Erfahrungs-Bericht

10/2010

 

Wir fühlen uns pudelwohl in unserem Haus. Der sonnendurchflutete Wohn- Küchenbereich begeistert uns immer wieder.

 

Zum Energieverbrauch können wir nach 3 Jahren folgendes sagen:

 

Wenn wir ein Jahr nur mit Holz den Wasserspeicher aufladen, benötigen wir etwa 4 Ster. Das heißt wir laden den Tank in ca. 2 Stunden auf ca. 65° und kommen damit 2 Tage aus.

Letzten Winter hatten wir kein Holz und haben deshalb den Heizstab im Wasserspeicher verwendet. Dabei hält der Heizstab den Wasserspeicher auf ca. 40°. Das reicht für ca. 36° Vorlauftemperatur in der Wandheizung. Die Stromrechnung war nur 130€ höher als das Jahr zuvor. Deshalb gehen wir davon aus, daß wir nur 130€ Heizkosten für ein Jahr haben.

 

Im Netz findet man unzufriedene BSH-Bauer die vor allem die Effektivität der Low-Tec-Solaranlage kritisieren. Tatsächlich können wir die Sonnenenergie im Sommer nur zur Brauchwassererwärmung nutzen, denn wenn die Sonne stark genug ist um mit dem schwarzen Kollektorschlauch mehr als 40°C zu erzeugen, braucht man die Räume nicht zu heizen.

 

Das BSH ist nur dann ein Selbstbauhaus wenn man ein handwerkliches Allround-Talent ist. Wir haben bis auf das Stahlgerüst, die Wintergartenfenster und das Abwasserhebewerk alles selbst gemacht und sind öfter an unsere Grenzen gestoßen.

Man sollte sich vorher gut überlegen welche Gewerke man selbst macht.

 

Wir haben für 90m² Wohnfläche + 25m² Wintergarten und Bodenplatte (in Eigenleistung) ca. 155.000€ ohne Grundstück bezahlt. Die von Bio-Solar-Haus zur Verfügung gestellte Kostenaufstellung hat zum größten Teil mit unseren Kosten übereingestimmt.

 

Dass wir jetzt fertig sind hat verdammt viel Disziplin und Durchhaltevermögen erfordert und einen Schwager der Elektriker ist und uns immer zur Seite stand.

 

Aber wie gesagt, wir haben viel Freude mit dem Haus.




zurück




Letzte Bearbeitung:  26 Oct 2010 16:38